Donnerstag, 25. Februar 2010

Perlhühner behaupten sich...

Inzwischen habe ich nochmal zwei Filigran-Regenbogenfischweibchen und ein Männchen dazu eingesetzt. Sie sind wirklich sehr schön mit ihren LED-Leuchtaugen und superlangen schwarzen Flossen. Obwohl sie noch gar nicht ausgewachsen sind, fingen sie sofort an flatternd herumzubalzen.
Die kleinen Perlhuhnbärblinge haben den in etwa gleich großen Regenbogenfischweibchen am Anfang in kleinen Gruppen richtig aggressiv nachgestellt und böse nach ihnen geschnappt - das sind ja richtige Rowdies - inzwischen herrscht aber Burgfrieden.
Sind so vielleicht die beiden ersten Weibchen umgekommen? Sie sollen aber auch sehr empfindlich beim Umsetzen sein - hatte mir zwar eine Stunde Zeit gelassen, aber vielleicht war das den beiden zu wenig? Ein paar Weibchen möchte ich schon noch dazu haben, die werde ich dann aber auch extrem langsam umsetzen.
Hier mal die winzigen Kerle neben Bacopa:

Bild

...sind doch echt schön: Wenn Sonne oder schräges Licht drauf scheint irisieren sie ganz toll.
Und noch einer von vorn (Im Schatten leuchten die Augen wirklich wie kleine Lämpchen):

Bild

Heute habe ich die ersten drei kleinen Perlhuhnbärblingskinder zu ihren Eltern zurück gesetzt - es scheint nun gut zu gehen. Sie bekommen nun schon ihre Pünktchen.
Die "Küken" sind nicht mehr interessant für die Alteingesessenen. Lediglich das kleine Hungerhaken-Perlhuhn, das von Anfang an irgendwie verkrüppelt aussah (als ob es kaum einen Bauch hat), sehr unbeholfen schwimmt und einfach nicht wachsen will, und immer alleine geschwommen ist, hat sich den Kleinen angeschlossen und schwimmt nun dauernd unbefangen überall mit ihnen herum - aber nicht aggressiv. Es fühlt sich nun offensichtlich viel wohler und frißt auch besser.

Ich habs endlich mal geschafft eins der Kleinen einigermaßen scharf abzulichten - und am oberen Bildrand ist das mißgebildete Perlhuhnweibchen zu sehen.

Bild

Ich wollte die Größten aus dem Ablaichbecken heraus haben, da ich schon wieder winzigsten Nachwuchs im großen Becken gesichtet habe. Der ist leider aber auch schon wieder verschwunden - wäre eigentlich egal gewesen wer ihn frißt: die großen Brüder oder die Eltern... Nächstes Mal setz ich frischgeschlüpften Nachwuchs lieber gleich ins Ablaichbecken, wenn ich ihn entdecke... vielleicht haben sie bei den größeren Geschwistern ja dann doch die besseren Chancen.

Vor ein paar Tagen startete ich bereits einen Versuch: da haben die Alten aber den Kleinen derartig nachgestellt, dass mir himmelangst wurde und ich die Kleinen schnellstens wieder ins Ablaichbecken zurückgefischt habe.

Die Pflanzen entwickeln sich nun auch schon besser, der Dünger und die Reflektoren scheinen Wirkung zu zeigen. Ich hab noch ein altes kleines Becken geschenkt bekommen: in dieser "Gärtnerei" wachsen nun auch noch ein paar pflanzenumwickelte Steine heran, da mir der Platz schon ausgeht... mir brennts schon unter den Nägeln, aber ich hab noch keine Zeit... in den Osterferien kann ich vielleicht umgestalten... bis dahin muss es halt so gehen.

Und ich verschlinge immer noch Tag und Nacht in jeder freien Minute Aquarieninfos - ob das auch wieder mal besser werden wird?

Kommentare:

  1. von SebastianK am 01 Mär 2010 09:25
    Hallo Evelyn,

    wirklich schön dein Blog!!!

    Grüße

    Sebastian

    AntwortenLöschen
  2. von apple7 am 01 Mär 2010 22:38
    Danke schön Sebastian,

    ich dachte mir, es macht doch Sinn: denn so ist der Werdegang eines Beckens gleich da, wo auch die Fotos sind...

    Viele Grüße
    Evelyn

    AntwortenLöschen