Freitag, 17. Februar 2017

Hermetospheres... addicted again!

Jedes Jahr das gleiche,

wenn die ersten Stürme die alten Moosäste von meinen Bäumen reißt,
wie könnte man da der alten Sucht widerstehen?




Sonntag, 6. März 2016

Hallo Frühling, ich habe dich vermißt!

Meine neuen erlauchten Primeln...
Sind sie nicht schön, Anne?
Die sind mir alle mal wieder im Gartencenter einfach in den Einkaufswagen gehüpft...

Und mein  diesjähriges "Osternest" weiter unten  ist eine Ficina  truncata aus Südafrika - sie zählt zur Familie der Sauergrasgewächse (Cyperaceae).
Sie hat winzigkleine weiße "Rüschen" an den Blatträndern.  Man hat sie mir bei den Stauden als winterhart untergejubelt, sie hält aber nur  bis - 8 ° C aus.
Nun ist sie halt eine Zimmerpflanze geworden -  man hält sie in etwa wie Kakteen.

 



 


 



Samstag, 5. März 2016

Kakerlakenparade

Wow - ich hab eine grandiose neue Seite entdeckt -
sowas von informativ und gleichzeitig unterhaltsam und spannend!!!
Und viele, viele herausragende  Fotos!

http://www.kakerlakenparade.de/

Es geht um Aquaristik,  Insektenhaltung und Lebendfutterzucht.
Ich bin total begeistert Christian - du hast es echt drauf - danke, dass du uns teilhaben läßt!

Montag, 28. Dezember 2015

Neues Rondell für Gräser

Das neue Gräser-Rondell ist auch im Winter dekorativ.
Die Kugeln kamen dann aber wieder weg ...

 

Samstag, 22. August 2015

Rosenkäfer-Alarm!

Die prunkvoll glänzenden Rosenkäfer sind wieder unterwegs, hier schläft einer im Morgentau auf meinem Sedum...  In der Vergrößerung kann man sogar die Häärchen auf seinem Panzer erkennen.


Rosenkäfer richten normalerweise keinen Schaden an und stehen unter Naturschutz.


Montag, 27. Juli 2015

Voilà - Mein Schmuckkästchen ist fertig!!!

...ein unbeschreibliches Gefühl - und ich bin stolz wie ein Pfau:
3 Jahre Renovierungsarbeiten - ich finde, es hat sich doch echt gelohnt!

Aber nun kann ich wirklich keinen Pinsel mehr sehen.






Mittwoch, 15. Juli 2015

Puppenhaus-Charme im skandinavischen Stil in Niederbayern:

...es geht weiter mit der Hausrenovierung - ich finde es wird wunderschön...
Die  viele Arbeit lohnt sich. Carl Larsson hätte bestimmt seine Freude gehabt ...

Mein Nachbar Gerhard hat diese tollen Photos gemacht - mir selbst ist es bisher nie aufgefallen, wie malerisch sich mein Haus in der Seerosenpfütze spiegelt - ich hab immer nur die Seerosen, die Tiere oder die Unterwasserlandschaften wahrgenommen.
Danke Gerhard!







Freitag, 15. Mai 2015

Frühling läßt sein blaues Band...

Frühling läßt sein blaues Band
Wieder flattern durch die Lüfte;
Süße, wohlbekannte Düfte
Streifen ahnungsvoll das Land.
Veilchen träumen schon,
Wollen balde kommen.
– Horch, von fern ein leiser Harfenton!
Frühling, ja du bist's!
Dich hab ich vernommen!
Eduard Mörike (1804 – 1875)

   








    

Dienstag, 28. April 2015

Moosgarten VI kam auch gut über den Winter

Endlich ein Blick in das offene Becken - extra für Roy ...

Das Sphagnum wuchert  richtiggehend, aber auch die Islandmoose (das war lediglich trocknes Material von alten Friedhofskränzen) haben wieder zu wachsen begonnen und auch die anderen Moose treiben sehr gut und  besonders dekorativ aus.
Alles bestens - nur das Becken wird allmählich zu klein und alle Pflanzen bedrängen sich!

Das Aquarium wurde seit dem Herbst nicht ein einziges Mal gelüftet oder gegossen - es ist mit einer Glasscheibe abgedeckt und mit  Wachstuch beschattet. Die Moose liegen ohne Substrat direkt auf dem Glasboden - erstaunlich, dass das so gut funktioniert.
Die Äste mit den Flechten musste ich ja letztes Frühjahr entfernen, nachdem sie zu schimmeln begannen.
Dieses Mal hab ich lediglich ein paar Tassen Wasser nachgefüllt und dann den Laden wieder dicht gemacht - mal sehen, wie es weitergeht. Das blühende Unkraut  (Cardamine hirsuta, das behaarte Schaumkraut) hab ich dann doch lieber ausgezupft, bevor es sich recht arg versamt.

Pflegeleichter geht's nicht - ich bin begeistert!














Montag, 27. April 2015

Königliches Domizil im Gartenhaus

Von Anfang an  brütet der kecke Zaunköng bereits in meinem Garten, meist in der Efeuhecke am Gartenhaus -  dieses Jahr hat er sich  aber einen besonders niedlichen, jedoch etwas problematischen Nistplatz ausgesucht: Im Efeu-Türkranz  meines Gartenhauses.

 

Klar, dass es ihm da gut gefällt, hier findet er alles, was er braucht:  Es ist schön trocken zu wohnen und trotzdem nah beim Bach, außerdem stehen meine Beerenbüsche gleich um die Ecke. Aber am liebsten frißt er schon Tierisches und das gibts hier ja jede Menge - und wenn er mir ein paar fette Spinnen abnimmt, bin ich bestimmt nicht undankbar.

Ich hoffe, die Vogelfamilie muss es trotzdem nicht bereuen  - wenn das nur mal gutgeht... Ich werde mir jedenfalls alle Mühe geben,  die winzigen Kerlchen möglichst selten zu stören. Sie bringen grade mal 7 bis 11 Gramm auf die Waage, kleiner sind nur die Goldhähnchen in meinem Garten.

 

Das kunstvolle Kugelnest befindet sich noch im Bau - sogar die Rückseite des Kranzes wurde perfekt abgepolstert. Eigentlich wollte ich den Kranz noch tauschen, weil das Grün  schon so ausgeblichen ist - aber nun ist er natürlich enorm aufgewertet. Vielleicht ist aber aauch nur eins seiner Balznester - das Weibchen sucht sich nämlich das schönste zum Brüten aus. 

Wie auch immer, ich hoffe bloß, dass  dem kleinen Sänger kein Kuckucksei ins Nest gelegt wird - ich habe gehört, das soll's des öfteren geben.   Die Brutzeit dauert etwa zwei Wochen und die Kleinen sind dann nach weiteren zweieinhalb Wochen bereits flügge.

 



Der Zaunkönig gehört zu den Sperlingsvögeln und  bleibt oft auch im Winter da, verliert aber aufgrund seiner geringen Größe mehr Wärme als die größeren Vögel. Um dem abzuhelfen verbringen oft viele Zaunkönige zusammengekuschelt in einer Baumhöhle die kalten Winternächte. Des Königs Stimme ist überraschend laut und er schmettert seine Strophen selbst bei Frost und Schnee, daher wird er auch Schneekönig genannt.
Im Sommer sind die Zwerge untereinander unverträglich.  So ein Zaunkönigsmann hat übrigens meistens einen Harem; er lebt mit verschiedenen Weibchen zusammen und  muss für jedes ein Nest bauen. Das hat man dann halt.

Ein anständiges Foto von seiner Majestät höchstpersönlich,  mit dem wissenschaftlichen Namen Troglodytes troglodytes, ist mir bisher noch nicht geglückt, weil er ständig herumwuselt oder  mit einem Affenzahn durch die Gegend schwirrt.