Mittwoch, 11. August 2010

222. Tag - Mein 1. Moosarium


Bild

Wasserwechsel nach wie vor 1 x die Woche ca. 50 %. Düngen tue ich seit einigen Wochen nicht mehr.

Habe im großen Aquarium 5 Amanogarnelen eingesetzt, sonst nix weiter geändert. Die sind erst mal ratzeputz verschwunden - schätze in einer Woche tauchen sie dann wieder auf wie in dem kleinen Becken.  Im Laden waren die gar nicht schüchtern.
Die anderen Amanogarnelen im 54er vermehren sich auch gut – naja wenigstens Lebendfutter kommt ja dabei raus.
Edit: die Garnelenlarven meinte ich; die werden gerne gefressen....
Es ist nach wie vor eine wahre Freude, den fleißigen Garnelen im 54er beim Moos-Entalgen zuzugucken - ich bin sehr zufrieden mit meinem Reinigungspersonal.

Aber:
Am Freitag war ich im Botanischen Garten München, die renovierten Kalthäuser mit den Farnen sind wunderbar geworden. Wie schon des öfteren habe ich mich dort wieder einmal mit schwerem Moosfieber infiziert, aber diesmal konnte ich es danach einfach nicht mehr ertragen und hab mir in Windeseile sofort ein Moosbecken  auf der Veranda angelegt, wie ich es  schon seit ewigen Zeiten auf meiner to-do-Liste stehen hatte. Nomen est omen. Im Moses-Garten halte ich schon lange etliche geliebte Moose, da ich auf einer Bachinsel wohne.

Seither bin ich hin und weg mit meinem Moosgarten unter Glas - ich finde ihn einfach wunderbar. Moosarium hab ich ihn getauft, paßt doch.  Bin sehr gespannt, wie lang sich mein Versuch mit Moosen und Flechten  auf der Veranda hält - ist ein mit Plexiglasscheiben abgedecktes 120 cm Aquarium ohne Licht. Es steht am Nachmittag in der prallen Sonne, aber eben zugedeckt. Allerdings hat die Veranda ein Dach mit Doppelstegplatten. Es wird schon arg warm drinnen.

Einen Tausendfüßler hab ich auch schon entdeckt: Freddie... :D
Der wilde Wein befindet sich hinter dem Becken.
Wenn man den Deckel aufmacht riecht es ganz toll nach Moos und morschem Holz ...
Hoffentlich wächst nicht gleich der Schimmel.
Zum Fotografieren hab ich vorübergehend eine kleine Aquarienabdeckung aufgelegt, tagsüber spiegelt das Becken im Freien zu stark um Fotos zu machen. Das Gehirn blendet die Spiegelungen aus - meine Kamera leider nicht.

Kommentare:

  1. von Matz am 11 Aug 2010 10:56
    Hi Evelyn :-),
    mir ist in deinem Blog beim letzten Eintrag was aufgefallen:
    Es geht ja auch um die Amano-Garnelen. Du schreibst da: "...die vermehren sich auch gut."
    Sorgst du für die Vermehrung in einem seperaten Becken mit Brackwasser, oder hast du in dem Becken selbst Brackwasser?
    Ansonsten würde ich nämlich bezweifeln, dass du Amano-Garnelen hast, weil die sich im reinen Süßwasser nicht vermehren können (produzieren zwar Eier, diese entwickeln sich aber im Süßwasser nicht weiter, werden dann einfach abgeworfen).
    Wollt' nur mal fragen, denn das interessiert mich mal :-) .
    Liebe Grüße, Matz

    AntwortenLöschen
  2. von apple7 am 11 Aug 2010 20:49
    Ja das hab ich gemeint Matthias, die werfen die Eier ab und die werden dann scheints gern gefressen...

    AntwortenLöschen
  3. es sind natürlich winzige Larven - inzwischen bin ich längst schlauer :D

    AntwortenLöschen