Dienstag, 6. Dezember 2011

Kellerfensterschacht


Wer sagt denn, dass Kellerfensterschächte  langweilig sein müssen?
Mein "Terrascaping" ist zwar ein bißchen chaotisch, aber das wird schon noch... 
Bisher beschränkt sich sämtliche Pflege darauf, das in den Schacht gewehte Laub 
wieder zu entfernen, wo es stört.
 Gießen tut der liebe Gott - und ich freu mich schon auf den Rauhreif!

Kommentare:

  1. Geniale Idee! :)

    Ich komme aus dem Staunen gar nicht mehr heraus...

    AntwortenLöschen
  2. Ja Anni,

    nun bräuchte ich nur noch zuhause auch einen Keller und alle Moosarien wären perfekt untergebracht - dieses Fenster ist in meinem Unterrichtsraum in der Schule. Dieser ist zwar im Keller, dafür kann ich es mir den ganzen Tag als Ausblick ansehen - und das Beste: es gibt noch ein zweites, bisher ungestaltetes Fenster ;-)

    Grüße
    Ev

    AntwortenLöschen
  3. Ich wohne leider auch nicht im Keller, aber die Idee werde ich mir auf jeden Fall merken :) - und wer weiß, vielleicht habe ich irgendwann mal einen Keller um das umzusetzen!

    Das ist ja wirklich ein fast perfekter Standort für ein Moosarium. Bekommen die Moose da noch genug Licht ab?

    Bin gespannt auf dein zweites Fenster!

    lg, Anni

    AntwortenLöschen
  4. Ja natürlich Anni,
    oben ist ja so ein Gitterrost über die ganze Fläche. Nachmittags kommt im Sommer sogar etwas Sonne rein, hoffentlich muss ich dann nicht beschatten, damit das Moos nicht vertrocknet. Aber dort, wo die Sonne hinkommt ist es ja bereits wirklich auf den Ästen angewachsen, da sollte es nicht mehr so empfindlich sein. Jedenfalls kann ich bei heißer Witterung ganz bequem von oben mit der Gießkanne mal drübergießen - ich denke eigentlich, dass das reichen wird.

    Über die Sommerferien muss das Moos ja dann alleine durchkommen.
    Optimal wäre natürlich die Nordseite eines Hauses.

    Für das 2. Fenster schwebt mir so eine Art Iwagumi vor. Die Schächte sind etwa einen Meter breit, muß ich direkt mal genauer messen...

    LG Ev

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Evelyn,

    erstmal ein großes Lob an dich für deine Werke! Es ist wirklich beeindruckend, auf welche Ideen du kommst. Toll! :)

    Mein Vater spielt mit dem Gedanken, sich ein 400l-Aquarium zuzulegen. Jedoch sagte man ihm (z.B. auch unser Architekt), unser schwimmender Estrich und die darunterliegende Fußbodenheizung würden dabei Probleme machen bzw. Schaden nehmen, da sie einem solchen Druck nicht standhalten können.
    Jetzt habe ich bei verschiedenen Leuten schon gesehen, bzw. davon gehört, dass sie Becken von teilweise noch größeren Ausmaßen ohne irgendwelche Vorkehrungen direkt auf ihren Fliesenboden stellen.

    Ich habe hier in deinem Blog gesehen, dass du auch ein so großes Becken auf gefliesten Boden gestellt hast. Was sagst du zu den Bedenken unseres Architekten?

    Über eine Antwort per E-mail würde ich mich sehr freuen!

    Gruß
    Svenja Bruder
    -> svenja (punkt) bruder (ät) web.de

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Svenja,

    bei mir ist das anders, ich habe keinen Keller, das Becken steht direkt auf dem Betonboden des Hauses. meine Fußbodenheizung hat bisher keinen Schaden genommen, ich habe eine mit doppelten Kunststoffröhren.
    Zur Statik findest du hier bestimmt gute Tipps:

    http://www.deters-ing.de/Statik/Aquariengewicht.htm

    Freut mich, wenn dir meine Ideen gefallen - dankeschön.
    Freundliche Grüße
    Ev, die dir noch eine mail schickt...

    AntwortenLöschen